Jill

21.01.2020

Lesezeit: 4 Minuten

Du hast ein Food Start-Up? Das musst du beachten!

Wer nur einmal kurz “Die Höhle der Löwen”geschaut hat, der weiß wie viele Start Ups versuchen den Foodmarkt zu erobern. Was sich in der heimischen Studentenküche nach einem großartigen Durchbruch anfühlte, kann schnell nach hinten losgehen. Eine Umfrage von Statista hat ergeben, dass sich 10 % der Start Ups in Berlin und Brandenburg 2019 auf die Lebensmittelbranche verteilen. Sich hier durchzusetzen ist nicht leicht und wir kennen alle die Geschichten von deliveroo, Food Express, Kochhaus, Fittaste usw…

Was besonders Food Start Ups zu bedenken haben, darüber haben Christian und Sahar schon in unserer zweiten Podcast Folge gesprochen.

Klar, das lässt sich nicht nur an zwei Faktoren festmachen. Häufig spielt auch ein zu schnelles Wachstum eine große Rolle. Welche Herausforderungen auf dich als Food Start Up zukommen und wie du diese lösen kannst – erfährst du jetzt!

1. Zu niedriger Warenkorb

Bitte, was? Der Warenkorb ist zu niedrig? Christian hat den zu niedrigen Warenkorb bereits im Podcast erwähnt, aber was meint er damit eigentlich genau? Was er eigentlich sagen wollte war: die Kalkulation hinter deinem Warenkorb solltest du dir besonders gut zu Herzen nehmen. Vor allem dann, wenn Venture Capital eingesackt wurde.

Falls es dir wie Sahar geht und du nicht weißt was ein Venture Capital ist: 

Venture Capital steht für das Investment, das bereits unter Verlustrisiko zur Finanzierung junger Unternehmen eingesetzt wird.


Pessimisten würden behaupten Venture Capital das Geld ist, bei dem du damit rechnest, dass du es verlierst. Optimisten würden sagen, dass Venture Capital das Geld ist, bei dem du glaubst du verlierst es und dann bekommst du am Ende mehr als erhofft. 

Warum ist das nun besonders in der Foodbranche ein Problem? Die meisten Start Ups versuchen so schnell so viel wie möglich, so viel Neukunden wie möglich rauszuholen und vergessen dabei oftmals den Schritt, dass es wichtig ist die Kunden nachhaltig an sich zu binden. 

Um deinen Warenkorb richtig zu kalkulieren solltest du wissen hoch deine Akquisitionskosten pro Kunde sind. Diese Kosten, beschreiben alle Kosten, die für die Marketingmaßnahmen pro Verkauf anfallen. 

Berechnung des CPO = Kosten/Käufe

Beispiel: 
Du gibst 100€ für Werbung aus und 10 Kunden kaufen.
Dann liegt dein CPO bei 10€.

Die Herausforderung bei Food Start Ups ist, dass Kunden selten beim ersten Kauf 100 € bei dir ausgeben, sondern vielleicht 30 €. Wenn du nun trotzdem Akquisitionskosten von 20 € hast, ergibt das einen Faktor von 1,5 und die Rechnung geht nicht mehr auf. 

Gehe hier auf die Customer Life Time Value. Anstatt die Preise so hoch anzusetzen und sich zu denken, dass du unbedingt die Gewinne wieder rausholen musst, lege Wert darauf die Kunden langfristig an dich zu binden. 

2. Kaufschwelle überwinden

Hier wollen wir das erste Problem, den niedrigen Warenwert, praktisch weiterführen. Denn du solltest du es deinen Kunden so leicht wie möglich machen die Kaufschwelle zu überwinden. Damit meinen wir nicht, dass deine Website gut aufgebaut ist und du die Kaufabwicklung so easy wie möglich gestaltest- das sollte selbstverständlich sein – sondern dass du bereits im ersten Schritt deine Kunden mit einem richtig guten Angebot lockst. 

Im Foodbereich können wir dir empfehlen mit Bundles wie z. B. Kennenlernboxen zu starten. Wir haben bereits mit vielen Start Ups aus dem Bereich Food zusammengearbeitet und festgestellt, dass das am meisten die Hemmschwelle sinkt. Mit unserem Kunden Reishunger haben wir eine Kennenlernbox entwickelt, die sich am Ende ausgezahlt hat. Die Kennenlernbox gab es gratis für Kunden, lediglich die Versandkosten mussten gezahlt werden. Selbstverständlich kannst du so eine Aktion nicht dauerhaft und auch nur limitiert durchführen.

Ziel ist es deine Kunden zum Kauf zu animieren, in dem du Bündel strickst, um auf einen Warenkorb zu kommen, bei dem es sich für euch beide lohnt.

Eine andere Option ist es zusätzliche Produkte anzubieten, die den Warenkorbwert erhöhen. Reishunger hat z. B. zusätzlich Reiskocher mit ins Sortiment aufgenommen. Und hast du schon Mal an Starbucks gedacht? Auch Merchandise Artikel können dir dabei helfen den Wert deines Warenkorbs zu erhöhen.

3. Customer Retention ist Key

Erstelle einen Retention Flow, um deine Kunden langfristig abzuholen. Denke hier immer wieder an die Customer Life Time Value. Durch gut aufgebautes E-Mail Marketing schaffst du es dich deinen Kunden immer wieder ins Gedächtnis zu rufen. Aber schicke ihnen keine langweiligen Werbeemails, die lediglich ihren Mailbox vollspamen. Du willst, dass die Kunden dich mögen und nicht genervt sein. Schaffe einen Mehrwert! Versorge deine Kunden mit themenrelevantem News, Diättrends, Rezepten, Angeboten und Aktionen. Gehe immer wieder auf sie zu und verschicke z. B. nach ein paar Wochen Erinnerungs- oder Feedback Email. Ist die E-Mail im Posteingang von dir oder ist sie von deiner Konkurrenz?

Du als Start Up hast die Chance viel schneller und agiler zu reagieren. Nutze deinen Vorteil! Außerdem sei dir darüber im Klaren, dass Menschen immer die Geschichten kaufen, die hinter den Produkten stehen. Konzernriesen wie Unilever fällt das noch schwer, du als Start Up kannst leichter deine Geschichte erzählen und eine bessere Kundenbindung schaffen. Wenn du die Costs per Order Kennst, den Warenkorb steigerst, die Kaufschwelle sinkst und eine nachhaltige Retention Flow hast, dann hast du bereits eine gute Basis, um dich am hart umkämpften Markt durchzusetzen.

Der wahre Wert von SEO

Mateusz Halun

Lesezeit: 5 Minuten

1

2

3

Was sind deine Ziele?

Weiter

Was du von uns bekommst:

Kostenlos

Individuell

Persönlich

... und das in unter 20 Minuten



2

3

Mehr Traffic? Gute Wahl!

Welches Budget habt ihr für
Suchmaschinenoptimierung (SEO)?

Wer kümmert sich aktuell um das thema SEO?

Mehr Conversions? Gute Wahl!

Welches Budget habt ihr für Conversion Rate Optimierung (CRO) eingeplant?

Wer betreut aktuell das Thema CRO?

Bessere Social Ads, zahlen sich aus!

Wie hoch sind eure monatlich geplanten Spendings?

Wer betreut aktuell das Thema Social Ads?

Weiter

Sophie Brunn

Online Marketing & Content Management @ Ankerkraut

“Die Mädels und Jungs bei BOY & MAN haben mit uns in kurzer
Zeit eine tolle Kampagne auf die Beine gestellt und einen großartigen CPO für uns
herausgeholt. Die Kommunikation war super nett, ehrlich und zuverlässig. Sie haben unsere
Marke schnell verstanden und in tolle Creatives umgesetzt.”

Robert Schwärzle

Projectmanager @ Dildoking

“Wer eine sehr gute und zuverlässige Agentur sucht, der ist
hier vollkommen richtig. Die Zusammenarbeit mit BOY & MAN ist sehr transparent und man hat
eine sehr gute Erreichbarkeit der Mitarbeiter. Was ich auch super finde: BOY & MAN arbeitet
Pro-Aktiv, sie kommen mit neuen Ideen, die man umsetzen kann, oder weisen einen auf Probleme
hin.”

Philipp Reif

CEO & Founder @ Oatsome

“BOY & MAN ist für uns zu jederzeit ein zuverlässiger
Ansprechpartner. Man kann Sie zu praktisch jeder Tages- und Nachtzeit oder auch am Wochenende
erreichen und erhält sofort eine qualifizierte Antwort. Absolut weiterzuempfehlen!”

Sean Pfister

CEO & Founder @ dillysocky

“BOY & MAN ist auf dem neusten Stand und kann dich super bei
SEO und Conversion Optimierungs-Fragen beraten.”

Torben Buttjer

Gründer/Geschäftsführer @ Reishunger

"BOY & MAN hilft uns auf Facebook neue Kunden für unseren Reis
zu gewinnen. Außerdem haben sie bei uns die Abteilung Conversion Rate Optimierung geschaffen,
die uns effizienter macht. Es macht Spaß mit den ehrgeizigen und fleißigen Mitarbeitern von
BOY & MAN zu arbeiten" Torben ButtjerGründer/Geschäftsführer





3

Bevor es losgeht...





(Datenschutz)

Was du von uns bekommst:

Kostenlos

Individuell

Persönlich

... und das in unter 20 Minuten

close-link