7 Gründe für Conversion-Optimierung

7 Gründe für Conversion-Optimierung

Spricht man mit Shop-Betreibern über Online-Marketing, fallen oft die Schlagworte „Suchmaschinen-Marketing“ und „pay-per-click“. Die Frage, die sich jeder Geschäftsführer (dabei) stellt ist: “Wie bekomme ich mehr Traffic?” Dabei sollte sie eigentlich lauten: “Wie kann ich mehr Umsatz erzeugen?”

Was bedeutet das für Online-Marketing?

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie sitzen in einem Boot, das an verschiedenen Stellen leckt und versuchen, das Wasser aus dem Boot zu bekommen. Leider schaffen Sie es nicht, mehr Wasser aus dem Boot zu befördern als durch die Löcher eintritt.

Sie haben jetzt zwei Möglichkeiten:

Möglichkeit 1 – “Panik”: Sie beginnen schneller zu schaufeln.
Möglichkeit 2 – “Souveränität”: Sie verschließen zunächst alle Löcher. Dann beginnen Sie das Wasser aus dem Boot zu befördern.

Bei diesem Beispiel ist die Entscheidung einfach. Im Online-Marketing ist es oft ein großes Problem. Das Boot mit den Löchern entspricht hier einer nicht optimierten Website. Das schnellere Schaufeln dem weiteren Zukauf von mehr Traffic um jeden Preis.

Für alle, die sich mit “Löcher stopfen” als Begründung nicht zufriedengeben, haben wir sieben einleuchtende Gründe zusammengestellt, warum Sie nicht länger auf Conversion-Optimierung (CRO) verzichten können:

Grund #1: Es gibt immer Luft nach oben.

Es ist egal, wie gut gestaltet die eigene Seite bereits ist oder wie viele Besucher Sie bereits konvertieren – es geht mehr. Der Conversion-Prozess kann einfacher und barrierefreier gestaltet werden. Das wirkt sich direkt positiv auf den Umsatz aus.

Grund #2: Gekaufter Traffic wird immer teurer.

Einfach mehr auszugeben, ist keine Antwort. Besonders wenn im eigenen Sales-Trichter Schwachstellen versteckt sind. Conversion-Optimierung arbeitet mit dem Traffic, der bereits verfügbar ist und hilft, diese Schwachstellen zu beheben.

Grund #3: Sie wollen die richtigen Kunden gewinnen.

Es geht nicht darum, jeden Besucher zu konvertieren, sondern die richtigen. Kunden, die ihr Produkt lieben, unterstützen Sie in Ihrem Marketingvorhaben. Sie werden zu Multiplikatoren, die anderen von Ihnen und Ihrem Produkt erzählen – und zwar kostenfrei.

Grund #4: Die Kosten rechnen sich schnell.

Conversion-Optimierung arbeitet mit bereits vorhandenem Traffic. Es müssen etwa keine neuen Besucher über SEM eingekauft werden. Es gilt stattdessen, Webseiten-Besucher in zahlende Kunden umzuwandeln. So erhöht CRO auch den Return-on-Investment Ihrer aktuellen Traffic-Maßnahmen. Es ist kostengünstiger, einen größeren Teil der Besucher zu konvertieren als neue Besucher zu gewinnen.

Grund #5: Kundengewinnung wird günstiger.

Eine “Verdopplung der Conversion-Rate” bedeutet bereits eine Halbierung der Akquisekosten. Damit wird auch der Gewinn maximiert. Weniger Kosten in der Anschaffung, bedeuten unter dem Strich mehr Erträge.

Grund #6: CRO schafft Budget für Akquise.

Die steigenden Erträge können dazu verwendet werden, mehr Besucher aus den Traffic-Channels erfolgreich zu konvertieren. Das Budget wird so mit weniger Streuverlusten eingesetzt.

Grund #7: Die Konkurrenz wird in den Schatten gestellt.

In einem hart umkämpften Markt geht es darum, sich selbst positiv von der Konkurrenz abzuheben. Das klingt nach Musical, aber “the winner takes it all!”. Studien belegen: Wenn Sie im Vergleich zur Konkurrenz nur in einem Punkt besser sind, werden sich die Kunden für Sie und Ihr Produkt entscheiden.

About the Author

Leave a Reply

KEINE FOLGE #ASKBNM VERPASSEN!
Newsletter abonnieren
Jede Woche beantworten wir zwei mal
die Marketing Fragen unserer Zuschauer.
Jetzt anmelden!
Nein Danke!
close-link